Triathlonfeeling pur in den Rottauen


2. Neuss X-Triathlon wieder ein voller Erfolg - Philipp Meyer und Kathrin Bründl siegen

„Überschaubar und familiär; einfach ein schöner, super organisierter Wettkampf“: Es gab wieder viel Lob für die Organisatoren von den Teilnehmern des Neuss X-Triathlons, der am vergangenen Samstag zum zweiten Mal in Pfarrkirchen stattfand. Mit dem selten angebotenen Format eines Crosstriathlons wollen die Ausrichter vom Tri-Team Triftern vor allem Hobbysportler aus der Region ansprechen. Dieses Konzept ist auch in diesem Jahr wieder voll aufgegangen. Rund 200 Aktive, darunter auch 19 Staffel-Teams, brachten das berühmte Triathlonfeeling in die Rottauen. Obwohl der Breitesport im Vordergrund stand, gab es dennoch tolle Leistungen zu bestaunen. Den Gesamtsieg bei den Damen sicherte sich Kathrin Bründl (ATSV Braunau/47:19 Min.). Philipp Meyer (Skiclub Bad Birnbach/38:59 Min.) verteidigte trotz namhafter Konkurrenz seinen Titel bei den Herren.

Eröffnet wurde der Wettkampf vom Schirmherrn und 1. Bürgermeister Wolfgang Beißmann, der es sich nicht nehmen ließ, die jüngsten Teilnehmer der Klasse Schüler B (Jahrgänge 2007 und 2008) mit einem kräftigen Pfiff ins Rennen zu schicken. Sie hatten die Distanzen 100 m Schwimmen im 50-m-Becken des Freibads, 4,4 km Radfahren mit dem Mountainbike nach Postmünster und wieder zurück sowie 1 km Laufen in den Rottauen zu bewältigen. Johanna Engl (LV Deggendorf/21:16 Min.) und Paul Borkowski (TV Eggenfelden/20:39 Min.) waren hier die Schnellsten. Die Youngsters der Klassen Schüler A (Jahrgänge 2005 und 2006) und Jugend B (Jahrgänge 2003 bis 2004) hatten 200 m Schwimmen, 11 km Radfahren und 2,2 km Laufen zu absolvieren. Hier gingen bei den Schülern A Magdalena Engl (LV Deggendorf/40:45 Min.) und Lukas Ittameier (LV Deggendorf/41:49 Min.) als Sieger hervor. Milena Lunt (LV Deggendorf/41:45 Min.) und Giulio Bugia (LV Deggendorf/41:22 Min.) triumphierten bei der Jugend B.

Über die volle Distanz von 300 m Schwimmen, 11 km Radfahren und 3,3 km Laufen mussten die Teilnehmer der Klassen Jugend A (Jahrgänge 2001 und 2002) und Junioren (Jahrgänge 1999 und 2000) gehen. Hier siegten Elena Reil (Tri-Team Triftern/57:28 Min.) und Bernhard Schleuter (Tri-Team Triftern/50:29 Min.) bei der Jugend A und Theresa Hironimus (TV Eggenfelden/51:16 Min.) und Markus Liedl (Tri-Team Triftern/45:26 Min.) in der Juniorenklasse.

Neben der Siegerin Kathrin Bründl sicherten sich Julia Isaak (49:59 Min.) als Zweite und Isabell Richter (LV Deggendorf/50:19 Min.) als Dritte einen „Stockerlplatz“ in der Damen-Gesamtwertung. In der Herren-Gesamtwertung bedurfte es für Titelverteidiger Philipp Meyer einer nochmaligen Steigerung seiner Siegerzeit aus dem Vorjahr, um sich den Angriffen der Konkurrenz erwehren zu können. Knapp hinter ihm platzierten sich Nico Kronfoth (CIS Amberg/39:29 Min.) als Zweiter und Stephan Mundry (LV Deggendorf/41:12 Min.) als Dritter.

Die Stadtmeistertitel erkämpften sich Susanne Apfel bei den Damen und Markus Liedl bei den Herren. Voraussetzung war, einen Wohnsitz in Pfarrkirchen zu haben.

Eine ausgelassene Stimmung herrschte beim Staffelwettbewerb, wo der Teamgedanke im Vordergrund stand. Die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen wurden hier jeweils von einem „Spezialisten“ absolviert. Als Siegermannschaft ging das Team Muskelkater 2.0 (Florian Breiherr, Hans-Peter Schmied, Daniel Maiereder) hervor. Die Jugendstaffelwertung ging an das Team DaJuSi (Julian Graf, Silvan Huber, Daniel Hageneder).

Gewinner waren aber letztlich alle Teilnehmer, die sich der Herausforderung Triathlon stellten. Und so waren wieder viele glückliche Gesichter im Ziel zu sehen, ganz unabhängig von den erzielten Zeiten und Platzierungen. Die 1. Vorsitzende vom Tri-Team Triftern Doris Herfellner zog ein überaus positives Fazit: „Mit dem X-Triathlon bieten wir allen Hobbysportlern eine Plattform, jenseits von Erfolgsdruck und übertriebenem Ehrgeiz diesen faszinierenden Sport einfach mal auszuprobieren und Spaß zu haben.“ Es freut mich, dass es uns wieder gelungen ist, mit unserem Breitensport-Konzept ein paar Sportler mit dem Triathlonvirus zu infizieren." (von Richard Geier)

zurück