Triathlonfest in den Rottauen - Philipp Meyer und Anna Wagner siegen


Rund 200 Teilnehmer beim 1. Neuss X-Triathlon in Pfarrkirchen - Viel Lob für den Ausrichter

„Es war eine tolle Atmosphäre und einfach ein schöner, super organisierter Wettkampf“. So oder so ähnlich klangen die Kommentare vieler Teilnehmer bei der Triathlonpremiere am vergangenen Samstag in den Pfarrkirchner Rottauen und der Ruf nach einer Neuauflage im kommenden Jahr war vielfach zu hören. Das neue Konzept des Ausrichters Tri-Team Triftern, einen Crosstriathlon durchzuführen und damit auch Jugendlichen und Hobbysportlern ohne professionelle Ausrüstung eine Teilnahme zu ermöglichen, ist voll aufgegangen. Rund 200 Aktive, darunter auch 18 Staffel-Teams feierten bei idealen äußeren Bedingungen ein Triathlonfest. Den Gesamtsieg in der Hauptklasse erkämpften sich Anna Wagner (LG Mettenheim) und Philipp Meyer (Skiclub Bad Birnbach).

Eröffnet wurde der Wettkampf von 1. Bürgermeister Wolfgang Beißmann, der die Schirmherrschaft für die Premierenveranstaltung übernahm. Mit einem kräftigen Pfiff schickte er zunächst die jüngsten Teilnehmer der Klasse Schüler B (Jahrgänge 2006 und 2007) ins Rennen. Sie hatten die Distanzen 100 m Schwimmen im 50-m-Becken des Freibads, 4,4 km Radfahren mit dem Mountainbike nach Postmünster und wieder zurück sowie 1 km Laufen in den Rottauen zu bewältigen. Henriette Rudl (LV Deggendorf/20:18 Min.) und Jonathan Daiminger (LV Deggendorf/19:11 Min.) waren hier die Schnellsten. Die Youngsters der Klassen Schüler A (Jahrgänge 2004 und 2005) und Jugend B (Jahrgänge 2002 bis 2003) hatten 200 m Schwimmen, 11 km Radfahren und 2,2 km Laufen zu absolvieren. Hier gingen bei den Schülern A Romy Lunt (LV Deggendorf/47:06 Min.) und Giulio Bugia (LV Deggendorf/43:41 Min.) als Sieger hervor. Amelie Hanf (LV Deggendorf/42:43 Min.) und Felix Ittameier (LV Deggendorf/38:54 Min.) triumphierten bei der Jugend B.

Über die volle Distanz von 300 m Schwimmen, 11 km Radfahren und 3,3 km Laufen mussten die Teilnehmer der Klassen Jugend A (Jahrgänge 2000 und 2001) und Junioren (Jahrgänge 1998 und 1999) gehen. Hier siegten Sarah Birneder (51:04 Min.) und Simon Pachulski (45:00 Min.) bei der Jugend A und Julia Schwarzmaier (SFR Zeilarn/54:54 Min.) und Sebastian Liedl (Tri-Team Triftern/45:03 Min.) in der Juniorenklasse.

Den Sieg in der Damen-Hauptklasse und damit den Gesamtsieg beim 1. Neuss X-Triathlon erkämpfte sich Anna Wagner (LG Mettenheim/45:50 Min.) vor Kathrin Bründl (Triathlon ATSV Braunau/47:56 Min.) und Nicole Jankowski (ohne Verein/50:25 Min.). Mit sehr knappen Zeitabständen kamen die drei schnellsten Männer ins Ziel. Den Gesamtsieg sicherte sich schließlich Philipp Meyer (Skiclub Bad Birnbach/40:04 Min.) vor Andi Zwinger (Tri-Team Triftern/40:19 Min.) und Alois Putz (Tri-Team Triftern/40:39 Min.).

Zu Stadtmeistern der Stadt Pfarrkirchen durften sich Amelie Glanzer (TuS Pfarrkirchen) und Sebastian Liedl (Tri-Team Triftern) küren lassen. Teilnahmebedingung war, einen Wohnsitz in Pfarrkirchen zu haben oder für einen Pfarrkirchner Verein zu starten.

Zu einem besonderen Highlight entwickelte sich der Staffelwettbewerb, bei dem sich Teams aus drei Sportlern die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen aufteilten. Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ begleiteten die Staffelkollegen die Schlussläufer auf den letzten Metern ins Ziel und sorgten für eine super Stimmung im Theatron. Bei den Damen siegte das Team RuHaHu (Bettina Rudl, Franziska Hameier, Veronika Bugia). Die schnellste Herrenstaffel stellte das Team Muskelkater (Tobias Weindl, Helmut Linhart, Ignaz Brandmeier). Bei der Jugendstaffel triumphierte das Speed-Team (Sophia Denk, Alex Werkstetter Lillith Noky). Sie erzielten sogar die schnellste Zeit aller teilnehmenden Staffeln.

Als Sieger durfte sich indes jeder fühlen, der den Zielbogen im Theatron durchquert hat. Viele Neueinsteiger haben sich zum ersten Mal der Herausforderung Triathlon gestellt und ihren ganz persönlichen Sieg über sich selbst errungen. Sie dürfen sich nun „Finisher“ nennen. Die 1. Vorsitzende vom Tri-Team Triftern Doris Herfellner jedenfalls hat große Hochachtung vor allen Teilnehmern: „Auch wenn die Distanzen moderat waren, es ist trotzdem eine große Leistung, einen Triathlon erfolgreich zu bestreiten. Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man es geschafft hat. Die vielen glücklichen Gesichter im Ziel haben dies wieder eindrucksvoll gezeigt.“ (gr)

zurück